Was ist die Exportkontrolle?

Wenn Sie Waren in ein anderes Land senden, müssen Sie sich über dessen Gesetze zur Ausfuhr informieren. Das beinhaltet, sich darüber zu informieren, ob sie Waren in dieses Land versenden können, ob es Beschränkungen für Ihre Waren gibt und ob die Person oder das Unternehmen, an das Sie Ihre Waren senden, vertrauenswürdig ist.

Was ist die Exportkontrolle?

Exportkontrollen beinhalten Gesetze und Bestimmungen auf globaler, regionaler und nationaler Ebene, über die die Ausfuhr von bestimmten Gütern, wie beispielsweise militärische Güter und Chemikalien, sowie Technologien. Der Handel mit derartigen Gütern und Technologien könnte die nationale oder internationale Sicherheit gefährden.

Exportkontrollen dienen auch dem Schutz des Handels. Aus diesem Grund überwachen und regulieren die zuständigen Behörden auszuführende Güter sorgfältig.

Unterscheiden sich die Exportkontrollen von Land zu Land?

Ja. Daher müssen Sie wissen, welche Gesetze in dem Land, aus dem Sie versenden, in dem Land, in das Sie Waren versenden, und in den Ländern, welche die Waren durchqueren, gelten.

Was muss ich vor dem Versand beachten?

Stellen Sie sich vor einer Ausfuhr folgende vier Fragen:

  • Was versende ich?
  • Wohin versende ich?
  • An wen versende ich?
  • Wofür benötigt der Empfänger diese Ware?

Was umfasst die Exportkontrolle und was muss ich prüfen?

Warenkontrollen

Diese regulieren die zu exportierenden Waren. Prüfen Sie daher, welche Waren in bestimmte Länder versendet werden dürfen und welche nicht. Zum Beispiel: Versenden Sie Waren mit einem doppelten Verwendungszweck (sogenannte Dual-Use-Güter) wie Satellitenausrüstung? In diesem Fall benötigen Sie unter Umständen eine Ausfuhrgenehmigung.

Prüfen Sie online, ob Ihren Ware in der Commerce Control List eine Export Control Classification Number (ECCN) zugewiesen ist. Falls ja, benötigen Sie eine Ausfuhrgenehmigung. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zu Ausfuhrgenehmigungen.

Verbotene Bestimmungsorte

Für manche Länder gelten eventuell Handelsembargos oder -sanktionen. Das bedeutet, dass Sie möglicherweise keine Waren dorthin versenden dürfen. In welche Länder Sie keine Waren versenden dürfen, können Sie auf der Webseite der entsprechenden Behörde Ihres Landes nachsehen.

Listen der sanktionierten Empfänger (Denied Parties Lists)

Ist das Unternehmen oder die Person, an die Sie Waren versenden, seriös? Ist dies nicht der Fall und die Partei sie als „Denied Party“ aufgeführt, können Sie keine Waren an diese Person oder das Unternehmen versenden. Beispiele für einige der US-amerikanischen Screening-Listen mit „Denied Parties“ finden Sie auf der Website des Bureau of Industry and Security.

Endverwendung Ihrer Waren

Sie müssen wissen, wie Ihre Waren verwendet werden, nachdem sie ihren letztendlichen Bestimmungsort erreicht haben. Vergewissern Sie sich, dass sie nicht für andere Zwecke verwendet oder an eine der Parteien auf der „Denied Parties List“ gesendet werden.

Versandbedingungen und -dokumente können sich je nach Transportdienstleister unterscheiden. Auf dieser Website finden Sie allgemeine Informationen zum Thema Versand. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Versandbedingungen für Sie gelten, informieren Sie sich bei Ihrem Transportdienstleister. Informieren Sie sich unbedingt vor dem Versand über die Regeln und Vorschriften des Landes, von dem aus und in welches Sie Waren versenden. Entsprechende Informationen finden Sie auf den Websiten der zuständigen Behörden.


Relevante Themen