Versand nach Kanada

Der Versand von Waren nach Kanada ist oft einfacher als der Versand in andere Länder, da der bürokratische Aufwand recht gering ist. Darüber hinaus stellt die Canada Border Services Agency (CBSA) diverse Online-Ressourcen zur Verfügung, die es Ihnen erleichtern, den Importprozess zu verstehen.

Bild der kanadischen Grenze

Welche Dokumente benötige ich für den Versand nach Kanada? 

Beim Versand nach Kanada aus den USA oder einem anderen Land sind für die meisten Waren LuftfrachtbriefHandelsrechnung und Packliste für die kanadische Zollabfertigung oftmals ausreichend. Vergewissern Sie sich, dass die Angaben darauf korrekt und vollständig sind.

Hochwertige kommerzielle Sendungen können schwieriger abzufertigen sein als andere Güter. Die CBSA bietet einen praktischen Schritt-für-Schritt-Importleitfaden, der den Importprozess von Anfang bis Ende erklärt.

Die Warenbeschreibung auf der Handelsrechnung

Eine eindeutige und genaue Warenbeschreibung auf der Handelsrechnung und dem Luftfrachtbrief erleichtert dem kanadischen Zoll die richtige Einstufung der Waren, sodass sie schnell abgefertigt werden können. Dazu gehört auch ein korrekter HS-Code, damit die richtigen Zölle und Steuern angewendet werden können. Außerdem sollten vage Beschreibungen unbedingt vermieden werden, beispielsweise „Geschenk“, „Muster“ oder „Teile“.

Die Handelsrechnung sollte in englischer Sprache verfasst sein. Die Kontaktinformationen des Empfängers (E-Mail-Adresse und Telefonnummer) sollten sowohl auf der Handelsrechnung als auch auf dem Luftfrachtbrief angegeben werden, damit der Empfänger bei Bedarf kontaktiert werden kann.

Wie wird meine Sendung in Kanada verzollt?

Das für Ihre Sendung geltende Zollverfahren hängt von den Angaben auf den Versanddokumenten ab, beispielsweise Warenwert, sowie von weiteren Prüfungen während der Zollabfertigung.

Die CBSA verfügt über drei Zollabfertigungsverfahren für Sendungen nach Kanada:

Courier Imports Remission Order (CIRO) – Formlose Abfertigung
Sendungen nicht regulierter Waren im Wert von weniger als 20 CAD passieren den kanadischen Zoll schnell durch eine Art informelle Abfertigung, die als Courier Imports Remission Order (CIRO) bezeichnet wird. 

Low Value Shipment Program (LVS) - Informelle Abfertigung
Sendungen mit nicht regulierten Waren mit einem Wert zwischen 20,01 und 2.500 CAD werden über das Low Value Shipment Program (LVS) abgefertigt.

High Value Shipment Program (HVS) – Formelle Abfertigung
Sendungen mit regulierten Waren oder Waren mit einem Wert von über 2.500 CAD werden über das High Value Shipment Program (HVS) abgefertigt. Für dieses formelle Abfertigungsverfahren sind weitere Versanddokumente erforderlich.

Zollabfertigung in Kanada

Ein Überblick über die drei Arten der Zollabfertigung in Kanada:

 

Formlose Zollabfertigung

Formelle Zollabfertigung

In Frage kommende Sendungen und Werte

  • Courier Imports Remission Order (CIRO) Dokumente, Geschenke oder Waren mit einem Wert von maximal 20 CAD
  • Low Value Shipment Program (LVS) Waren mit einem Wert zwischen 20,01 und 2.500 CAD$
  • Nur Waren, die keine Genehmigungen, Lizenzen oder Zulassungen von kanadischen Regierungsbehörden benötigen, können über CIRO oder LVS abgefertigt werden.
  • High Value Shipment Program (HVS) Waren mit einem Wert von über 2.500 CAD und/oder Waren, die der Aufsicht der kanadischen Regierungsbehörden unterliegen

Erforderliche Dokumente

  • Luftfrachtbrief
  • Handelsrechnung (nur für LVS)
  • Luftfrachtbrief
  • Handelsrechnung

Zusätzliche Dokumente wie:

  • Herkunftsnachweis
  • Einfuhrgenehmigung
  • Lizenzen/Genehmigungen
  • Zollagent – Dokumente

Kanadische Handelsabkommen

Kanada hat mit vielen Ländern Handelsabkommen abgeschlossen, die dazu dienen, die Einfuhrzölle und Abgaben auf internationale Handelssendungen zu senken und den Versandprozess zu erleichtern. Dazu gehören unter anderem folgende:

  • NAFTA mit den USA und Mexiko
  • CETA mit der EU
  • EFTA mit Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz
  • CPTPP mit Australien, Brunei, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam
  • Einzelne Freihandelsabkommen mit Costa Rica, Kolumbien, Peru, Panama und anderen Ländern

Auf der Seite CBSA Origin of Goods erfahren Sie, ob ob für Ihre Sendung ein Handelsabkommen gelten könnte und welches Herkunftsnachweisdokument oder -formular erforderlich ist.

Muss ich für die Zollabfertigung in Kanada weitere Dokumente einreichen?

Bei kommerziellen Sendungen von hohem Wert bzw. regulierten Waren können zusätzliche Dokumente erforderlich sein, um durch die Zollabfertigung in Kanada zu kommen. Zu den erforderlichen Dokumenten können unter anderem folgende gehören:

  • Die Canadian Business Number (kanadische Unternehmensnummer, BN) – wird von der Canada  Revenue Agency (CRA) ausgestellt und muss auf der Handelsrechnung angegeben werden
  • Herkunftsnachweis – sehen Sie in der CBSA-Warenherkunft nach, welche Dokumente der Absender als Herkunftsnachweis vorlegen muss. Wenn Sie unsicher sind, erkundigen Sie sich bei Ihrem Frachtführer.
  • Zusätzliche Lizenzen, Zertifikate oder (Einfuhr-)Genehmigungen – vom Empfänger, für den Import oder Verkauf regulierter Waren in Kanada. Welche staatliche Behörde diese Dokumente ausstellt, hängt von den versendeten Waren ab. Siehe die von der CBSA (Canada Border Services Agency) ausgestellte Liste der kanadischen Behörden und die Produktgruppen, für die sie jeweils verantwortlich sind.
  • Dokumente des Zollagenten – Wenn der Empfänger die Dienste eine Zollagenten in Anspruch nimmt, unabhängig davon, ob über einen Frachtführer oder separat, muss er einen Generalvertretungsvertrag (General Agency Agreement, GAA) und eine Vollmacht (Power of Attorney, POA) unterschreiben. Diese Dokumente sind für alle Importeure verpflichtend, unabhängig von der Art der versendeten Waren oder der Höhe der zahlbaren Zölle und Steuern. Es gibt drei Arten von Generalvertretungsverträgen:
    • Kanadische Agency Agreements – zwischen kanadischen Importeuren und Zollagenten
    • US Non-Resident Importer (NRI) Abkommen – Anwendbar auf US-amerikanische Unternehmen mit gewerblicher Tätigkeit in Kanada
    • Overseas Non-Resident Importer (NRI) Abkommen – Anwendbar auf ausländische Unternehmen mit gewerblicher Tätigkeit in Kanada

Steuern und Bearbeitungsgebühr für Zusatzleistungen für importierte Waren in Kanada

Bei gewerblichen Sendungen nach Kanada sollten Sie auf die Zölle, Steuern und Bearbeitungsentgelte für Zusatzleistungen achten, die bei den Gesamtkosten des Imports zu berücksichtigen sind. 

Einfuhrabgaben
Eingeführte Handelswaren unterliegen Einfuhrabgaben in Kanada. Sie finden eine Übersicht der Zolltarifsätze in Kanada auf der Website der CBSA (Canada Border Services Agency). Wenn Ihre Sendung einem internationalen Handelsabkommen unterliegt, können die Waren möglicherweise zollfrei importiert werden.

Bearbeitungsgebühr für Zusatzleistungen
Für Ihre Sendung können Bearbeitungsgebühren für Zusatzleistungen seitens des Frachtführers anfallen. Diese werden zur Deckung der Kosten von Zusatzleistungen des Frachtführers bei der Zollabfertigung erhoben, beispielsweise für Lagerung, Abfertigung außerhalb der üblichen Zeiten oder Vorauszahlungen von Einfuhrzöllen.

Goods and Services Tax (Steuer auf Waren und Dienstleistungen)
Ein wichtiger Aspekt der kanadischen Wirtschaft sind die regional unterschiedlichen Steuersätze für gewerblich verkaufte Waren. Je nach Provinz können die Umsatzsteuersätze insgesamt zwischen 5 und 15 % betragen. Zusätzlich zur kanadischen Goods and Services Tax (GST) oder bisweilen auch stattdessen kann eine der drei anderen Steuerarten zur Anwendung kommen:

  • Regionale kanadische Umsatzsteuer (PST, Provincial Sales Tax)
  • Quebec Sales Tax (QST)
  • Harmonized Sales Tax (HST)

 

Sie versenden regulierte Waren nach Kanada? In der folgenden Liste finden Sie einen detaillierten Leitfaden darüber, welche Unterlagen Sie zur Verfügung stellen müssen.

Welche Produkte versenden Sie nach Indien?

Welche allgemeinen Anforderungen gelten beim Versand von Kinder- und Babyprodukten?

Nach Kanada importierte Kinder- und Babyprodukte müssen die Anforderungen des Canada Consumer Product Safety Act (CCPSA) erfüllen, dessen Einhaltung von der kanadischen Gesundheitsbehörde überwacht wird. Dazu gehören Produkte wie beispielsweise Spielwaren, Nachtwäsche, Kinderwagen, Buggys, Babybettchen, Wiegen, Stubenwagen, Schnuller, Laufgitter, Kindersicherungen sowie Autositze und -schalen.

Welche Dokumente muss der Absender bereitstellen?

Welche Dokumente muss der Empfänger bereitstellen?

Der Empfänger muss keine zusätzlichen Dokumente für die Zollabfertigung vorlegen.

Welche allgemeinen Anforderungen gelten beim Versand von Bekleidung und Textilien?

  • Bei der Behörde, die in Kanada für die Überwachung der Kennzeichnung von Bekleidung und Textilien zuständig ist, handelt es sich um das Competition Bureau
  • Es gibt keine Wertgrenze für kommerzielle Sendungen von Bekleidung oder Textilien

Welche Dokumente muss der Absender bereitstellen?

Welche Dokumente muss der Empfänger bereitstellen?

Der Empfänger muss keine zusätzlichen Dokumente für die Zollabfertigung vorlegen.

Welche Informationen müssen in der Warenbeschreibung enthalten sein?

  • Die Art der Kleidung oder Textilien (z. B. Hemd, Kleid, Bettbezug)
  • Die Zusammensetzung des Gewebes (z. B. 70 % Baumwolle, 30 % Polyester)
  • Art der Gewebekonstruktion (z. B. Webstoff, Strickgewebe, Vliesstoff) 
  • Für wen die Kleidung hergestellt wurde (z. B. Frauen, Jungen, Babys, geschlechtsneutral)
  • Die Menge (z. B. 50 Hemden, 80 Paar Socken)
  • Gesamtwert (Einzelhandelspreis) 
  • Ursprungsland

Welche allgemeinen Anforderungen gelten beim Versand von elektronischen Waren?

  • Die Regierungsbehörden, die die Kennzeichnungsanforderungen vorgeben, welche für elektronische Waren gelten, die nach Kanada importiert werden, sind Natural Resources Canada (NRCan) und die CBSA.
  • In Übereinstimmung mit dem kanadischen Energy Efficiency Act verlangt NRCan, dass viele elektronische Produkte (wie Fernseher und Haushaltsgeräte) ein Prüfzeichen für Energieeffizienz tragen. Das Zeichen muss von einer Zertifizierungsorganisation stammen, die vom Standards Council of Canada für Energieeffizienz akkreditiert ist.

Welche Dokumente muss der Absender bereitstellen?

Welche Dokumente muss der Empfänger bereitstellen?

Der Empfänger muss keine zusätzlichen Dokumente für die Zollabfertigung vorlegen.

 

Welche allgemeinen Anforderungen gelten beim Versand von Nahrungsmitteln nach Kanada?

  • Bei der Behörde, die in Kanada für die Überwachung von Lebensmitteln zuständig ist, handelt es sich um die Canadian Food Inspection Agency (CFIA)
  • Die CFIA-Verordnung von 2019 „Safe Food for Canadians Regulations“ (SFCR) konzentriert sich auf die Zulassung, Rückverfolgbarkeit und präventive Kontrollen.
  • Einige Lebensmittelerzeugnisse können neben den CFIA-Vorschriften weiteren Einfuhrvorschriften unterliegen, wenn sie noch von anderen kanadischen Behörden reguliert werden. Durch Eingabe des HS-Codes Ihres Produkts im Automated Import Reference System (AIRS) erfahren Sie, welche produktspezifischen Bedingungen gelten.
  • Ausführlichere Informationen erhalten Sie im Leitfaden für die Einfuhr von Lebensmitteln nach Kanada der CFIA.

Welche Dokumente muss der Absender bereitstellen?

Welche Dokumente muss der Empfänger bereitstellen?

  • Eine gültige Lizenz mit der Bezeichnung „Safe Food for Canadians“ (SFC), ausgestellt von der CFIA. Importeure können online über das My CFIA Portal eine Lizenz beantragen.
  • Alle anderen Importvorschriften, die möglicherweise für Ihre Nahrungsmittelprodukt gelten, finden Sie, indem Sie den HS-Code in AIRS eingeben

Welche Informationen müssen in der Warenbeschreibung enthalten sein?

  • Zolltarifnummer (HS-Code)
  • Name und Adresse des Herstellers
  • Ob die Nahrungsmittel für den menschlichen oder den tierischen Verzehr vorgesehen sind
  • Art des Nahrungsmittels (z. B. glutenfreie Schokoladenkekse mit Rosinen, Kirschtomaten in der Dose, Trockenfischfutter-Pellets) 
  • Versandzweck (z. B. Verbrauch, Testzwecke) 
  • Präzise Angaben zu Menge und Verpackung (z. B. 10 Schokoladenriegel von jeweils 45 g, einzeln verpackt in einem Karton)

Welche allgemeinen Anforderungen gelten beim Versand von Medikamenten oder Medizinprodukten?

  • Die kanadische Behörde, die für die Regulierung von Medikamenten, Pharmazeutika und Medizinprodukten zuständig ist, ist Health Canada.
  • Gemäß dem kanadischen Canadian Food and Drugs Act muss jedes Produkt, das als Arzneimittel definiert ist, mit einer Arzneimittel-Identifikationsnummer (Drug Identification Number, DIN) versehen werden. Diese achtstellige Nummer ist auf dem Etikett von verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Arzneimitteln zu finden.
  • Es gibt keine Wertgrenze für kommerzielle Sendungen von Medikamenten oder medizinischen Geräten 
  • Versender können auf das Automated Import Reference System (AIRS) zurückgreifen, um sich über die Importbedingungen für pharmazeutische Produkte mit Ihrem HS-Code zu informieren. 

Welche Dokumente muss der Absender bereitstellen?

Welche Dokumente muss der Empfänger bereitstellen?

  • Für bestimme Arzneimittel ist eine Einfuhrerklärung erforderlich

Bei folgenden Produkten gelten große Beschränkungen oder Verbote für die Einfuhr nach Kanada. Beachten Sie bitte, dass es sich hierbei um eine nicht erschöpfende Liste handelt.

Produkt

Persönliche Sendungen

Kommerzielle Sendungen

Spirituosen

Verbotene

Über bestimmte Zollagenten zulässig

Cannabis (Marihuana)

Verbotene

Nur mit einer Genehmigung oder Einfuhrausnahme von Health Canada unter ganz bestimmten Umständen zulässig Die meisten Frachtführer akzeptieren keine Cannabis-Sendungen. 

Feuerwaffen

Einschränkung: Nur mit einem Frachtunternehmen, das eine Lizenz für die Beförderung von Feuerwaffen besitzt

Einschränkung: Nur mit einem Frachtunternehmen, das eine Lizenz für die Beförderung von Feuerwaffen besitzt

Hanf

Eingeschränkt: Hanf-Lebensmittelprodukte sind akzeptabel, wenn sie keine Tetrahydrocannabinole (THC) enthalten.

Eingeschränkt: Hanf-Lebensmittelprodukte sind akzeptabel, wenn sie keine Tetrahydrocannabinole (THC) enthalten.

Betäubungsmittel, kontrollierte und eingeschränkte Drogen

Verbotene

Verbotene

Tabak

Verbotene

Genehmigt

Versandbedingungen und -dokumente können sich je nach Transportdienstleister unterscheiden. Auf dieser Website finden Sie allgemeine Informationen zum Thema Versand. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Versandbedingungen für Sie gelten, informieren Sie sich bei Ihrem Transportdienstleister. Informieren Sie sich unbedingt vor dem Versand über die Regeln und Vorschriften des Landes, von dem aus und in welches Sie Waren versenden. Entsprechende Informationen finden Sie auf den Regierungswebsites.


Relevante Themen